(D) Schwein gehabt

Food for Thought: -(This page is currently only in German)- |Denkanstoss: Sollte Gott wirklich gesagt haben: “Christen dürfen alles essen”?

Ja, ich gebe es zu: Bis vor ein paar Jahren verspies ich ja auch mit Wonne ein gut grilliertes Schweinekotelett, oder –igitt- sogar eine Schweinshaxe. Aber äbe – Gott (Ehre Ihm!) führt mich seit 2011 auf einem neuen Pfad, welcher mir aufgezeigt hat, wie antichristlich ich das Evangelium in allen Kirchen und Freikirchen gelehrt bekommen habe! Grund, weshalb ich bedenkenlos ALLES ass, ist ein verdrehtes, antichristliches Evangelium, welches absolut anti-Torah ist, uns einbläut, dass Jeschua (fälschlicherweise jesus genannt) die Torah aufgehoben bzw aufgelöst hat (und –notabene- diesen jesus zu Gott macht)! Heute esse ich aus Überzeugung, wann immer ich kann, kein Schweinefleisch mehr (und auch anderes nicht-essenstaugliches Fleisch). Der Chef meiner Geschäftskantine, Oliver, weiss das. Er hat meinen Artikel gelesen und gesagt: „Pämmm! Thomas, das ist aber knallhart!“ Ja, ich weiss. Und wenn ich von etwas überzeugt bin, publiziere ich es oft. Also, das „Management Summary“ ist: Es braucht den WILLEN, Gottes gut gemeinte Weisungen (Torah) zu befolgen und Seine Speisevorschriften einzuhalten. Und es braucht die LIEBE bzw. den GEHORSAM Seinem Wort gegenüber. 99,9% aller Christen lehnen meine Einstellung ab. Sie betrachten mich als „Jetzt bist du aber ein ins Gesetz Zurückgefallener. Du hast dein Heil verloren und gehst geradewegs auf die Hölle zu!“. Und 99,9% aller nicht an Gott glaubenden (Namens-)Christen sagen mir einfach: „Thomas, du bist durchgeknallt!“ oder lachend „Bist du zum Moslem konvertiert?!“. Beides ist falsch. Zuletzt gibt es noch diesen Grund, warum auf Schweinekonsum verzichtet werden sollte: Schweinefleisch macht krank! Unsere ganze abendländische Gesellschaft leidet darunter. Aber Schweinefleisch ist am günstigsten. Deshalb (fr)isst man es. Das Portemonnaie kommt ja vor der Gesundheit.

Und jetzt der Reihe nach, vor allem für Leute, die sich „gottesfürchtig“ nennen:

jpg
(Siehe auch Video zu unterst “Warum Schweinefleisch krank macht”)

Und es trat zu ihm einer von den Schriftgelehrten, der ihnen zugehört hatte, wie sie miteinander stritten. Und als er sah, dass er ihnen gut geantwortet hatte, fragte er ihn: Welches ist das höchste Gebot von allen? Jesus aber antwortete ihm: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften« (Mk.12,29 basierend auf 5.Mo.6,4).

Dieses Gesetz (=Thora), das ich euch heute gebe, ist nicht zu schwer für euch, als dass ihr es nicht verstehen und befolgen könntet.” (5.Mo.30,11)

_____Nach dem Lesen dieses Artikels sind noch diese zwei Seiten empfohlen:
_____– “Mini Gschicht mit Gott” (Mein Glaubensbekenntnis): hier klicken.
_____– Welchem Messias folgst Du? hier klicken.

Bibelstellen zum Thema ‘Gottes Speise- oder Ernährungsvorschriften’ bzw. “reine” und “unreine” Tiere (gem. Prof. Ruth Lapide besser übersetzt durch “geeignet zu essen” und “nicht geeignet zu essen”) und was das Christentum lehrt:

  • 1.Mo.9,3: “Alles, was sich regt, was da lebt, soll euch zur Speise sein; wie das grüne Kraut gebe ich es euch alles.” –> Dies wird als Freipass der Christenheit interpretiert: Wir dürfen alles nach Lust und Laune futtern.
  • Röm.10,4: „Denn das Endziel des Gesetzes ist Christus, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit.“ –> Dies doppelt nach: Hurra, Jesus hat das Gesetz erfüllt und ans Kreuz genagelt! Deshalb sind wir nicht mehr dem Gericht dieses zornigen Alttestamentlichen Gottes unterworfen, sondern geniessen die Freiheit in Jesus! Diese einengenden Ernährungsvorschriften aus Lev.11 gelten nur noch den im Gesetzzzz gefangenen Juden!
  • Apg.10,13-15: „Und eine Stimme erging an ihn: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! Petrus aber sprach: Keineswegs, Herr! Denn niemals habe ich irgendetwas Gemeines oder Unreines gegessen. Und wieder erging eine Stimme zum zweiten Mal an ihn: Was Gott gereinigt hat, mach du nicht gemein!“ –> Spätestens jetzt ist auch dem Hintersten klar, dass Schwein, Kaninchen, Pferd, Strauss, Meeresfrüchte, Crevetten, Hummer, usw., absolut auf den Speiseplan gehören!

Szenenwechsel: Was sagt die Bibel zum Befolgen Gottes gut gemeinter Ordnungen oder Weisungen?

  • 3.Mo.24,22: “Es soll ein und dasselbe Recht (=Weisungen der Thora) unter euch sein für den Fremdling wie für den Einheimischen; ich bin der HERR, euer Gott.”
  • 5.Mo.7,12: “Und wenn ihr diese Rechte hört und sie haltet und danach tut, so wird der HERR, dein Gott, auch halten den Bund und die Barmherzigkeit, wie er deinen Vätern geschworen hat.”
  • 5.Mo.29,28: “Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich, dass wir tun sollen alle Worte dieses Gesetzes.
  • Mt.7,24: “Jeder nun, der diese meine Worte hört und sie tut, den werde ich mit einem klugen Mann vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute; …”. **
    ** Dies sagte Jesus, nicht Gott.
  • Mt.5,18: “Denn wahrlich, ich (Jesus) sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz (=Thora) vergehen, bis alles geschehen ist.” (Quizfrage: Sind Himmel und Erde bereits vergangen?)

Nun geht es also darum, dass wir Gott lieben (gem. 5.Mo.6,4) und Ihn ehren. Wie können wir das? Indem wir seine Weisungen einhalten, anstatt sie arrogant zu ignorieren. Jeder Jude, ja sogar jeder Moslem macht es bezüglich dem Essen dem Christen vor. Aber Christen sind resistent. Viele bezeichnen sich als „eingepfropft in den edlen Ölbaum“ (Israel), doch befreit vom Gesetz durch Christus.
Es ist erstaunlich: Als Nichtjude sind Gläubige nicht verpflichtet, sämtliche 613 Mitzvot (Gebote) einzuhalten. Wir können ja auch gar nicht, denn viele Mitzvot gelten z.B. nur für Priester oder Leviten. Die Speisevorschriften einzuhalten jedoch gilt für jedermann, der Gott ernst nehmen und Ihn ehren will. Jeder kann es, wenn er will. Es ist eines der gemeinsamen Mitzvot für Juden und Nichtjuden, und nochmal: Jeder, der sich dagegen wehrt, WILL diese Mitzva nicht einhalten. Nicht weil er nicht kann, sondern weil er nicht will!
Warum also diese christliche Resistenz?
Gründe sind u.a. genau die oben beschriebenen drei Bibelverse, die von der Kirche seit bald 2000 Jahren falsch verstanden und falsch gelehrt werden:

  • 1.Mo.9,3 wird so interpretiert, dass schon Noah nach der Sintflut erlaubt wurde, Schweine Steaks zu verzehren, weil ja ALLES, was sich regt, verzehrt werden darf. Dies ist eine Fehlinterpretation der Schrift. (Bereits vor dem Einstieg in die Arche konnte Noah zw. reinen und unreinen Tieren unterscheiden!). „Was sich regt“, wird in englischen Bibeln als „moving things“ übersetzt, was auf Strong’s Nummer H7431 auf dem Hebräischen רֶמֶשׂ (remes), basiert. In John H. Walton’s “The NIV Application Commentary: Genesis (Grand Rapids: Zondervan, 2001), pp 341-34(reh’mes)“ nimmt Walton an, dass es sich bei „remes“ ganz klar um reine Tiere handelt.
  • Röm.10,4 wird so interpretiert, dass Jesus (wie bereits erwähnt) uns von der Thora befreit hat. Dies ist eine weitere Fehlinterpretation (siehe Mt.5,18). Jesus hat uns nicht von der Thora befreit, sondern sagt, dass er unsere Gerechtigkeit ist. Wenn nämlich der Messias im kommenden Reich (dem Olam Ha’Ba) regieren wird, wird er unsere Gerechtigkeit sein und es wird kein an ihm Vorbeikommen geben.
  • Apg.10,13-15 wird hingegen als eine der beliebtesten Bibelpassagen genommen. Petrus sagt ja hier, dass auch Schwein, Kaninchen, Crevetten usw. rein sind. Petrus’ Vision wird aber von den meisten Christen nie genau gelesen. Denn Petrus bezieht sich in seinem Erlebnis bzw. Vision/Traum mit der Decke, die vom Himmel kam, NIE auf reine oder unreine Tiere bzw. Nahrung, sondern auf die Menschen! Petrus gibt selber die Antwort in Apg.10,28 nämlich, dass Gott sagt, er (Petrus) solle keinen MENSCHEN als unrein ansehen. Eine wiederum völlige Fehlinterpretation und Irrlehre in unseren Kirchen!

Nochmal ein Szenenwechsel, diesmal in die Zukunft (denn dies ist eine Prophetie, die noch nicht erfüllt ist):

Jes.66,15-17: “Denn siehe, der HERR kommt im Feuer, und wie der Sturmwind sind seine Wagen, um seinen Zorn auszulassen in Glut und sein Drohen in Feuerflammen. […..] … die Schweinefleisch und Abscheuliches und Springmäuse essen: Allesamt werden sie ein Ende nehmen, spricht der HERR”.
Auch diesen Vers können wir völlig ignorieren, nach dem Motto: „Geht uns nichts an. Ist wohl nur für die Juden gedacht und sowieso eine schleierhafte Passage“.
Lieber Leser, lies diese Bibelverse nochmal in Deiner Bibel. Und überlege Dir:
Wir wäre es, wenn wir alle umdenken und Gottes gut gemeinte Weisungen befolgen würden? Nicht um gerettet zu werden, sondern weil wir durch den kommenden Messias gerettet sind?! Was für ein Zeugnis könnten wir dem Nächsten gegenüber sein, wenn wir sagen: „Ich esse aus Überzeugung nur noch das, was Gott in Seinem Wort empfiehlt?!“

Top of page

– (YouTube) Video: Warum Schweinefleisch krank macht
Diesen Link in die Adresszeile kopieren: >> www.youtube.com/watch?v=4Htj6G8NxaI <<
(Source:youtube.com/watch?v=4Htj6G8NxaI, YouTube Channel “Dr. Johannes Sommermeier”, 9-SEP-2015)

Top of page

jpg
“Hallo”, sagt Miss Piggy, “man sagt mir, je länger ich mich mit den unkoscheren Essensgewohnheiten des heidenchristlichen Homo Sapiens befasse, desto mehr menschliche Züge hätte ich! Gäll, das stimmt nicht?!”

Free!

Leave a Reply